Montag, 23. September 2013

Chapter 21.0

Robert's got a quick hand.
He'll look around the room, he won't tell you his plan.
He's got a rolled cigarette; hanging out his mouth he's a cowboy kid.
Yeah, he found a six-shooter gun.
In his dad's closet hidden in a box of fun things, and I don't even know what.
But he's coming for you; yeah he's coming for you.
Pumped Up Kicks - Foster The People




Jasper Whitlock
Emmett trat die Tür mit der Nummer 206 in dieser Absteige ein. Es war ziemlich eindeutig, dass wir den Kerl überrascht hatten, weil immer noch eine Nutte an seinem Schwanz hing.

Ich richtete die Knarre, die mein Onkel Jay für uns letzte Woche organisiert hatte, auf seinen Kopf, worauf seine Augen unruhig wurden. "Was zur Hölle!“, brüllte Dead Man. Emmett ging beiseite und Masen schlenderte ins Zimmer, als hätte er einen modischen Aufritt bei einer House-Party: eine Zigarette hing träge an seinem Lächeln, eine halbleere Jack Daniels Flasche in seiner Hand. Der Kerl würde mit Sicherheit ohne Jack Daniels und Camel Zigaretten eintrocknen und sterben.

Der Raum an sich war nichts Besonderes, nur wie jedes andere rattenverseuchte Motel-Zimmer an der East 85. Die ganze Ausstattung musste etwa aus dem Jahr 1970 stammen und das Bett besaß einen Münzeinwurf. Die fadenscheinigen Vorhänge hingen schlaff vor dem einzigen Fenster und verbargen locker alles Auffällige, was ein Passant von außen ausspionieren könnte. Es spielte auch echt keine Rolle. Orte wie dieser waren voller Drogendealer und Prostituierter. Niemand würde je etwas sehen, auch wenn sie richtig hinguckten.
"Wer zur Hölle bist du?“, kreischte Dead Man. Für jemanden, der angeblich knallhart war, kreischte er eine Menge.

Masen wandte seine Aufmerksamkeit zu der kleinen Nutte, die Dead Man´s Schwanz aus ihrem Mund nahm, um zu gaffen, und sagte: "Du kannst die Biege machen, Baby."

"Ist das eine gute Idee?" Emmett sah skeptisch aus. "Sie weiß, wie wir aussehen."

Masen nahm seine Kippe aus dem Mund – in der langsamen Art, wie er es immer tat – und starrte runter auf das Mädel. Ich wusste, was sie in seinem Blick erkannte: eine Warnung. Sollte sie zu den Bullen rennen und plaudern, hätte er ihr ein Fleischerbeil quer in die Fotze geschoben, lange bevor sie ihn schnappen würden.

"Scheiße, ich hab nichts gesehen, Mann!“, brüllte sie, krabbelte hoch und sammelte ihre Klamotten vom Boden.

Als sie sich schnurstracks zur Tür aufmachte, schoss Masens Hand vor und packte sie an ihrem dürren Hals. Sie tat so, als ob sie schreien würde, aber als sie ihren Mund öffnete, kam nur ein winziges Röcheln heraus. Er zog sie gegen seine Brust und lächelte auf sie runter. Nur der Anblick dieses Lächelns ließ auch mich erschaudern. Mary Alice setzte manchmal denselben Blick ein, nur wirkte er nicht ganz so brutal oder irre wie der ihres Bruders.

"Du wirst ein braves Mädchen sein, nicht wahr?“, sagte er, umfasste die Seite ihres hübschen Gesichts mit der Hand – immer noch die Zigarette zwischen seinen langen Fingern einklemmt. Ihre großen Augen huschten zu dem qualmenden Tabak, so nah an ihrem empfindlichen Fleisch, das ihr Lebenselixier war. Er müsste ihr lediglich das Ding auf ihre Wange oder Augenhöhle drücken und ihr Straßenwert würde erheblich sinken. Sollte sie allerdings mit jemanden darüber sprechen, was sie hier gesehen hatte, wäre ein kleiner flambierter Augapfel die letzte ihrer Sorgen.

Ihr Kopf zuckte hoch und runter. "Ich werde nichts sagen."

Emmett sah immer noch skeptisch aus. "Ich weiß nicht." Er runzelte die Stirn. "Vielleicht sollten wir sie Aro geben."

"Nein", widersprach Masen, ließ aber die versteinerte Nutte nicht aus den Augen. "Ich glaube, sie wird ein braves Mädchen sein. Sie ist klug genug, um zu wissen, was passiert, wenn sie es nicht tut. Oder nicht?"

"J-ja, Sir."

Masen kicherte. "Aber, aber ... wenn du so redest, wirst du nur sehr, sehr hart gefickt werden." Er ließ sie los und zeigte mit dem Daumen zur Tür. "Raus!"

Dead Man beobachtete den ganzen Austausch ruhig aber angespannt, seine Augen schossen zwischen Masen und der Knarre in meiner Hand hin und her. Vermutlich dachte er, wir wollten ihn ausrauben oder so. Wenn er das annahm, war er ein blöder Hurensohn.

Masen schnappte sich einen Stuhl vom Schreibtisch neben dem Bett, zog ihn in die Mitte des Zimmers und setzte sich. Emmett schloss die Tür, nahm die Jackieflasche, die Masen auf den Boden geschmissen hatte, als er sich die Nutte schnappte, und reichte sie ihm. Dead Man gaffte uns einfach nur an, seine Shorts hingen ihm um seine Knöchel und sein Schwanz war so schlaff wie ein käsiger Rattenschwanz.

"Zieh deine Hose hoch, Phil“, sagte Masen, drehte den Deckel des Whiskys ab und nahm einen großen Schluck.

Dead Man´s Adamsapfel hüpfte vor Schreck, als er seine Hose hochzog. "Wer seid ihr? Ich habe nicht viel Geld, aber ..." Etwas schien angekommen zu sein. „Warte ... woher weißt du meinen Namen?"

"Wir haben einen gemeinsamen Freund." Masen schob den Zigarettenstummel zwischen seine Zähne und lächelte. „Der erzählte mir, wo du sein würdest. Also bin ich hier."

Ich sah fast die Räder in Dead Mans Kopf drehen, als er versuchte herauszufinden, wer dieser ´Freund´ war. Ein Mann wie er hatte sicherlich einen Haufen Feinde. Nun stellte sich nur die Frage, wer ihn schließlich verraten hatte.

Er sank auf das Bett. "Sag Stacy, ich gebe ihm morgen sein Geld. Ich schwöre es ... ich brauche nur noch ein paar Tage."

"Du denkst, ich bin wegen deinem Geld hier?" Masen hob die Augenbrauen. "Ich will dein Geld nicht, Phil, und ich kenne keinen Kerl namens Stacy."

"Wer schickt dich dann?"

Masen grinste. "Renee."

Dead Man´s gesamte Haltung änderte sich. "Diese nutzlose, gehässige Fotze!“, brodelte er, die Hände zu Fäusten geballt. "Wenn sie denkt, sie kann mich ausnehmen, wird sie sich noch umgucken!" Er richtete sich auf dem Bett auf, ganz geschäftsmäßig. "Was auch immer sie zahlt, ich verdreifache es."

Masen warf den Kopf zurück und lachte. "Du denkst, wir sind Schuldeneintreiber, Phil? Wie willst du uns bezahlen? Mit Schuldscheinen?"

Dead Man plusterte sich ein bisschen auf, aber nur für eine Sekunde. "Du siehst aus wie ein Mann, der an einem guten, harten Fick Freude hat." Er lächelte.

"Warum, Phil ... willst du mich anbaggern?" Masen zwinkerte ihm zu.

Er runzelte die Stirn, leckte nervös seine trockenen Lippen. "Nein, ich nur ... ich habe da eine Stieftochter, von der ich denke, dass du an ihr Freude hättest."

Oh, Scheiße ... Dead Man beschritt gerade gefährliches Terrain. Ich blickte zu Emmett rüber und hob eine Augenbraue. Er sah mich flüchtig an und schüttelte seinen Kopf. Ich konnte seinen inneren Dialog fast hören: "Dieser Kerl ist ein de-bi-ler Hurensohn."

Masens Nasenflügel bebten leicht, aber ansonsten gab er keinen Hinweis darauf, dass das Angebot ihn erzürnt hatte, wie es für mich offensichtlich war.

"Bietest du deine Stieftochter immer als Sicherheit einem Fremden an?“ Masen fing beiläufig an, das Label der Jack Daniels Flasche in langen, dünnen Streifen abzuziehen. Vermutlich stellte er sich vor, es wäre Menschenfleisch, was er von den Knochen und Muskeln abtrennte.

"Nein, nein, nein, mein Freund!“, antwortete Dead Man und klang plötzlich wie ein Gebrauchtwagenhändler. "Du wärst der Erste. Aber sie ist gut zu vögeln und nimmt sehr gut Prügel." Er beäugte Masen einen Moment. "Du scheinst mir die Art Kerl zu sein, der es ein bisschen grob mag."

Masen stieß ein leises Glucksen aus, völlig humorfrei und zusätzlich dunkel klingend. Emmett und ich schauderten.

So wie Dead Man.

"Oh Phil." Masen schüttelte seinen Kopf und popelte einen weiteren Streifen von der Flasche. "Du hast echt keine Ahnung, mit wem du es zu tun hast, oder?"

Als Masen zu ihm aufblickte, fing Dead Man an zu zittern. Ich konnte es in seinen Augen sehen. Plötzlich war er sich nicht so sicher, dass wir nicht nur Söldner waren. Mit einem einzigen Blick von Masen ging seine Vorstellung, in einem Stück hier rauszukommen, den Bach runter.

Wenigstens einmal hatte der Trottel Recht.

Seine Stimme überschlug sich, als er fragte: "W-Wer bist du?"

Masen flüsterte zwei Worte als Antwort, nichts weiter. Ich dachte, Dead Man würde sich glatt ins Höschen machen. Er jagte auf dem Bett zurück, seine Augen quollen aus den Höhlen, als hätte jemand seinen Kopf gequetscht.

Emmett lachte ihn aus.

Ich folgte ihm mit dem Lauf meiner Knarre.

 "Nein ... du kannst nicht er sein. Du kannst nicht Edward Cullen sein“, würgte er leugnend vor. "Bellas Freund ist so eine kleine Sportskanone ... adrett, rotznäsig und harmlos, nicht ..."

"Nicht, was?" Masen grinste wie wahnsinnig. "Ein verdrehter, bösartiger Sadist, der nichts mehr liebt, als den Klang des Schreis seines Opfers zu hören, wenn er es von innen nach außen dreht?" Dead Mans Gesicht wurde mit jedem Wort blasser. "Ich glaube, dass du vielleicht den falschen Cullen hast, Phil."

"Du kannst nicht er sein", wiederholte er, unfähig die komplette volle Scheiße der Schmerzen und Leiden, die ihn um die Ohren fliegen würden, zu begreifen. Dieser Typ bekam durch rohe Kraft und List alles, was er wollte. Die Weiber schlug er, bis sie nachgaben. Bei den Männern wuselte er sich einen Weg heraus wie ein schlüpfriger Aal. Er war nicht wie Masen oder einer von uns. Er war kein Soziopath oder ein Sadist, sondern irgendwie eine Mischung aus beiden. Einfach wie einer der abgewrackten Loser-Arschlöcher, die sich ihren Weg durchs Leben bahnten, indem sie andere schikanierten und blufften. Ihm war das klar und er war auch klug genug, um zu wissen, dass wir nicht wie er waren. Hier hatte er es mit einem echten Deal zu tun, in dem er mit einem Tier wie Masen um sein Leben verhandelte und nicht um eine kleine Geldangelegenheit. "Ich gebe dir alles, was du willst."

"Du hättest in Arizona bleiben sollen“, sagte Masen. "Damit hättest du dir noch einige Monate mehr gekauft."
"Alles, was du willst", wimmerte der Dead Man wieder. Nach einer langen Pause dachte er über einen möglichen Ausweg aus diesem Schlamassel nach und seine Augen leuchteten vor Hoffnung auf. Aber er griff nur nach jedem Strohhalm, der sich ihm bot. Ich wusste es, ehe er selbst sein neues Angebot machte. "Warte! Dann musst du Renee schon haben ... du kannst sie behalten. Du kannst sie beide haben, das würdest du gerne, richtig? Mutter und Tochter? Ich hab auch andere ... du kannst sie alle haben – alle Muschis, die du willst –, nur lass mich gehen."

"Jesus, er ist eine weinerliche Tussi", wies Emmett angeekelt auf ihn und verschränkte seine fleischigen Arme vor der Brust. "Wenn man hört, wie Bella über ihn redet, denkt man, er wäre ein nicht mehr aufzuhaltendes, verkacktes Scheiß-Monster, aber er ist nur ein schleimiger, kleiner Wurm." Er spuckte auf den Boden, verhöhnte damit Dead Man.

"Mein Bruder hat Recht, Phil.“ Masen hob eine Augenbraue. "Du bist eine ziemlich große Enttäuschung. Ich dachte, ich treffe endlich mein Gegenstück, aber es scheint so, als hätte ich mich geirrt."

"Bitte!“ Dead Man atmete zitternd wie ein verängstigtes Mädchen. "Du hast meine Frau und Stieftochter, was willst du noch von mir?"

Masen sauste so schnell von seinem Stuhl, dass Dead Man schrie. "Du bist Hackfleisch!“, tobte er, schmiss seine Jackieflasche gegen die Wand, wo sie in tausend Stücke zerbrach, tränkte die Wandfarbe sowie den Teppich mit Scherben und dunklem dickflüssigen Alkohol. "Ich will, dass du schreist! Ich will, dass du bettelst! Ich will dich langsam schlachten, und dann kommst du wieder zurück ins Leben, nur damit ich es noch einmal tun kann! Ich werde dich zerfetzen, Phil! Das ist genau das, was ich tun werde!" Er drehte sich zu Emmett, keuchend und mit vor Wut rotem Kopf. "Hol ihn dir, Killer."

"Mit Vergnügen", lächelte Emmett, schlug seine massive Faust in eine Hand und pirschte sich zum Bett.
"Nein!“, schrie Dead Man, umklammerte das Kopfteil mit einer Hand und hielt die andere vor sich, als ob er Emmett wegdrücken könnte, während dieser mit weiten Augen auf ihn zukam. "Bitte! Wir müssen irgendwie in der Lage sein, zu einer Art Einigung zu kommen ... du musst doch was wollen."

"Er hat dir gesagt, was er will!", antwortete Emmett. "Du wirst feststellen, dass wenn es um mein kleines Brüderchen geht, er in der Regel bekommt, was er will."

Alles was man hörte, war einer von Emmetts schädelknackenden Hieben auf einen Kiefer und Dead Man war bewusstlos. Ich schob meine Knarre zurück zwischen Jeansbund und Kreuz.

"Ach Menno, scheiße", jammerte Emmett. "Er hat sich nass gemacht. Wie soll ich seinen Arsch jetzt hier rausschleppen, ohne dass ich überall seine Pisse habe?"

"Wirst du nicht." Masen grinste.

"Verfickte Memme", grummelte Emmett zu dem Haufen auf dem Bett, packte einen Arm und hob das tote Gewicht über seine Schulter. Er rümpfte seine Nase wie ein kleines Kind, das in Hundescheiße getreten war. "Es läuft mir den Rücken hinunter, Bro."

"Du wirst es überleben."

Ich drehte mich zu Masen. "Er ist nicht das, was ich von ihm angenommen habe."

Masen schüttelte stirnrunzelnd seinen Kopf. "Ich auch nicht."

"Ich mag es nicht." Ich sah auf die klägliche Entschuldigung von einem Mann, baumelnd über Emmetts Schultern, und blickte mit ihm zusammen finster. "Er kann das nicht getan haben, was Renee ihm vorgeworfen hat. Er hat weder die Eier dazu noch die Intelligenz ... Vielleicht lügt sie."

"Nein!" Masen schüttelte den Kopf. "Niemand lügt mich an, Jasper."

"Was zum Teufel ist hier los?"

"Ich weiß es nicht", seufzte er, "aber sobald ich das Vergnügen habe, die beiden zusammen zu befragen, plane ich, genau das herauszufinden."

-The End- leider

Ich danke Bethy und Bella für ihre Mühen und das sie mir geholfen haben Buried amongst the Begonias ins deutsche zu übersetzen. Leider hat DurtyNelly diese Fanfiktion abgebrochen und gelöscht und wir werden nicht erfahren wie es weiter geht. Ich drück euch alle und danke das ihr BatB gelesen habt.

Andrea




Kommentare:

  1. Von Mona Lisa:
    Hallo Andrea,

    meine Befürchtungen sind leider Wahrheit geworden,
    aber ich denke Du bist genauso enttäuscht.
    Schade, ich hätte gerne erfahren wie die Story ausgeht.
    Trotzdem möchte ich Dir sagen, dass dies eine klasse
    Geschichte bis hierhin war.
    Du hast eine großartige Übersetzungsarbeit geleistet
    und ich danke Dir dafür.
    Jetzt werde ich endlich "People like us" anfangen, muß
    zugeben habe mich etwas davor gedrückt, weil es eine
    Mammutgeschichte ist.

    Nochmals vielen Dank für Deine Arbeit.

    Liebe Grüße
    Mona Lisa

    AntwortenLöschen
  2. Das ist so schade, warum die Autorin diese Story gelöscht hat verstehe ich nicht.
    So gerne hätte ich gewusst wie es zu Ende geht.
    Vielen Dank für die Überzetzung.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    ich hab immer klammheimlich mitgelesen und mich schon lange gewundert, warum nichts Neues kam. Hier haben wir leider die Antwort. Schade. Die Geschichte ist heftig, aber irgendetwas ist an ihr, das einen fesselt und man nicht aufhören kann zu lesen. Auch wenn es nicht deine ist, du hast großartig übersetzt.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Hey!!!
    nun heißt es also Abschied nehmen...
    am Anfang hab ich ja gedacht...nee, das ist , denke ich , nichts für dich...und dann wollte ich es wissen, und sie hat mich in ihren Bann gezogen und ich wollte mehr...ich wollte alles...und dann hab ich mitbekommen, dass die Autorin die Story gelöscht hat..Ich versuche ja immer noch, euch dazu zu bringen, sie auf eure Kappe weiter zuschreiben...
    und stellt euer Licht nicht unter den Scheffel- ihr könntet es...
    ihr habt dieser Geschichte durch eure wunderbare Übersetzung erst zu dem gemacht, was sie für uns ist-..
    und dafür mchte ich euch danke sagen- also: Danke!!!
    wir lesen uns bei People wieder...

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Andrea,
    Ich habe lange gewartet bis ein neues Kapitel kam und zum Schluß wurde ich doch enttäuscht weil............die Autorin diese super tolle und sehr interessante Geschichte doch abgebrochen hat!!!!!!!
    Wo ich noch am Anfang gedacht habe ."Nee das ist doch nicht so deins" habe ich sie doch sehr gerne gelesen!!!!!!
    Ich möchte dir trotzdem meinen DANK aussprechen für deine Übersetzung!!!!
    Oft liegt es nämlich an der Übersetzung das ein Geschichte wirklich gut ist, so ging es mir mit "50 Shades of Grey" hier fand ich die Geschichte SUPER aber von den Büchern war ich sehr enttäuscht :(
    Wir lesen uns bei "People like us" wieder ich freu mich darauf ;D
    LG Cindy195

    AntwortenLöschen
  6. Does anyone know what happened to durtynelly, on her ff page it says she's posting in a new fandom does anyone know which one?

    AntwortenLöschen
  7. Ich hätte so gerne diese Geschichte ganz gelesen.Schade.

    AntwortenLöschen