Sonntag, 3. März 2013

Chapter Nineteen - Set Yourself Free



I wear this crown of thorns
upon my liar's chair
full of broken thoughts
I cannot repair
beneath the stains of time
the feelings disappear
you are someone else
I am still right here
what have I become?
my sweetest friend
everyone I know
goes away in the end
and you could have it all
my empire of dirt
I will let you down
I will make you hurt
if I could start again
a million miles away
I would keep myself
I would find a way
Hurt

A Nine Inch Nails song, performed by the great Johnny Cash




~ Rosalie Hale ~

Menschen, angezogen in teuren Kleidern, wirbelten um mich herum, lachten, plauderten und schlürften Champagner, genossen die Party, genossen ihr Leben, und ich konnte mich bei diesen Feierlichkeiten nicht anschließen. Zu dieser Zusammenkunft wurde ich von Royce und meinem Vater gezwungen, das war ihre Vorstellung von Spaß, nicht meine. Offenbar dachten sie, ich bräuchte ein Stärkungsmittel, denn ich hatte die letzten Wochen die meiste Zeit mit Schmollen verbracht. Ich war nicht wirklich anwesend, atmend, aber dennoch kaum lebendig.

Jeder bei dieser Soiree erschien mir unglaublich künstlich, von ihren Designeranzügen und Kleidern bis zu ihren Perücken und Porzellanfassaden.

Und doch war ich die größte Fälschung von ihnen allen.

Mein ganzes Leben täuschte ich diese Show namens Rosalie Hale Super Bitch schon vor. Ich war das Mädchen, welches Schlägereien mit Kerlen provoziert hatte, die jeden unter den Tisch saufen konnte und das alles auch schon gemacht hatte. Das heiße Mädchen. Das selbstbewusste Mädchen. Das vernünftige Mädchen.

Was für eine absolute Scheiße.

Um meine Mauer unter meinen Füßen zerbröckeln zu lassen, hatte ich nur glauben müssen, dass mich jemand liebte, vergleichbar mit einem kleinen Mädchen, das hoffte, ihr totgeglaubter Daddy würde wie ein Prinz in schimmernder Rüstung irgendwann zurückkommen.

Ich irrte im Nebel umher, als ob ich im Fegefeuer gefangen wäre, bis ich Emmett kennenlernte. Er änderte etwas in mir. Die Wolke des Misstrauens, die über mir hing, hob sich und es gab nichts außer Freude. Ich hatte so etwas noch nie zuvor erlebt. Niemand mochte mich je wirklich. Obwohl keiner mich kannte, da ich die wahre Rose nie jemanden gezeigt hatte.

Nicht Bella.

Nicht meiner Familie.

Niemandem.

Ich zeigte Emmett mein wahres, unsicheres, ängstliches Selbst, in der Hoffnung, er würde sich für mich interessieren.

Aber es war alles eine Lüge.

Er hatte mich benutzt, so dass sein verdrehter böser Bruder Bella bekommen konnte, und mein Herz fühlte sich an, als ob es sich nie wieder davon erholen würde. Jedes Mal, wenn er mir sagte, ich wäre ihm wichtig, die Stunden, die wir damit verbracht hatten, Geheimnisse zu teilen, während er mich badete, oder wenn wir nach dem Sex in den Armen des anderen lagen… alles Lügen!

Jede Berührung, jedes geflüsterte Versprechen. Alles Täuschung und alles weg.

Ich schluckte das letzte bisschen Scotch und drehte mich zum Barkeeper.

"Noch einen."

Er hob die Augenbraue. "Sie hatten schon etliche, Miss Hale. Ich glaube nicht, dass ihr Vater ...“

"Scheiß, auf meinen Vater!"

"Das ist charmant", sagte eine weiche Stimme, die ich dummerweise kannte, während ein Körper neben mir auf den Stuhl plumpste.

Der kombinierte Geruch von Zigaretten, Jack und Psycho traf mich voll im Gesicht.

Ich drehte mich, um ihn anzusehen, und er lächelte mich an, mit diesem perfekten Mund und diesen teuflischen, intensiven grünen Jolly Rancher Augen, die mich vermutlich in die Hölle saugen würden, starrte ich nur lang genug in sie hinein.

Ich wich reflexartig zurück, alle Haare auf meinen Armen stellten sich auf, und er gluckste.

"Entspann dich. Ich bin nicht hier, um dich zu fressen." Er zündete sich eine Zigarette an und hob die Hand zum Barkeeper. "Jack ohne Eis und gib der Lady noch einen Drink."

Der Barmann schluckte schwer, nahm die Präsenz des Mannes vor ihm auf und erbleichte etwas. Er fing an, vorsichtig zurückzuweichen wie eine scheue Feldmaus, die den Duft einer Katze im nahegelegenen Gebüsch aufgefangen hatte.

"Wie hast du mich gefunden?" Meine Stimme zitterte.

Manchmal war ich eine toughe Frau, aber dieser Mann entsetzte mich in einer Art, die ich nicht ganz erklären konnte. Er war kein Mensch. Niemand, der so korrupt und verdreht war, konnte ein Mensch sein. Die Abscheu, die ich für ihn fühlte und warum er mich so ängstigte, konnte ich nicht genau erklären. Aber der Grund, warum Edward Cullen mein Innerstes in Panik verdrehen ließ, war die Tatsache, dass ich ihn nie täuschen konnte. Er hatte die Art Augen, die sich bis zu deinem eigentlichen Kern bohren, zu der fleischlichen, auslassenden Seele einer Person und durch die Fassade, hinter der man sich zu verstecken versuchte. In dem Moment, als wir uns das erste Mal trafen, hatte er gewusst, was ich war und das erschreckte mich zutiefst.

"Es war nicht schwer", gluckste er. "Du bist nicht gerade unauffällig, Rosalie."

Seine Zunge schoss aus dem Mund, um seine Unterlippe zu befeuchten, und ich schauderte. Auch nach allem, was ich über ihn wusste, konnte ich die krankhafte Anziehung sehen. Er war wunderschön und konnte in erschreckender Weise sehr charmant sein. Er wusste auch genau, wie er es zu seinem Vorteil nutzen konnte.

Arme Bella. Wie konnte ich ihr die ganze Schuld zuschieben? Sie hatte nie eine Chance mit einem Monster wie ihm, welches sie verfolgte.

"Du bist hier, um sicherzustellen, dass ich nicht rede?“, fragte ich gerade, als der Barmann nervös unsere Drinks vor uns abstellte und wieder ging. Arme kleine Maus.

Er hob eine Augenbraue. "Willst du, dass ich das tue?"

Der Ausdruck auf seinem hübschen Gesicht war eine Mischung aus Belustigung und ungezügelter Lust.

Ich schluckte. "Nein."

"Das ist eine Schande", murmelte er, hob seinen Jack und kippte ihn in einem Schluck runter. "Es würde Spaß machen."

"Irgendwie bezweifle ich das ernsthaft." Ich trank meinen eigenen Drink. "Also, wenn du nicht hier bist, um zu tun, was auch immer Leute tun, die so abgefuckt im Kopf sind wie du, warum bist du dann hier?"

Er lachte. "Ich bin hier, um zu reden."

"Nur reden?" Das bezweifelte ich. Ich fühlte mich, als ob ich versuchte eine höfliche Konversation mit dem Sensenmann zu führen, während er gleichzeitig seine Sense direkt vor mir schärfte.

"Jepp. Nur reden." Er nahm einen tiefen Zug von seiner Zigarette, und mein Blick wanderte zu seinem Schmollmund, ehe ich mich selber aufhalten konnte.

Er grinste rund um seine Zigarette. "Du weißt, du machst es mit deinen weit aufgerissenen Augen und der Verletzlichkeit wirklich hart für mich."

"Sorry." Ich sah hinunter auf mein leeres Glas. "Also, über was willst du mit mir reden?"

"Du legst eine tolle Show hin, Rosalie", sagte er, umfasste mein Kinn und zwang mich, ihn anzusehen. Ich schnappte nach Luft, als unsere Augen sich trafen. "Es ist ziemlich überzeugend. Aber ich weiß es besser, nicht?"

"Bitte. Ich ... es ist nicht das, was du denkst."

Er gluckste. "Ist es nicht? Also erzählst du mir, die verletzliche Unterwürfigkeit, die mir gerade jetzt aus diesen schönen blauen Augen entgegenstrahlt, ist eine Lüge?"

Ich errötete und flüsterte. "Nein." Es hatte keinen Zweck zu versuchen, ihn zu täuschen; er kannte die Wahrheit und hatte es schon immer getan.

"Die einzige Sache, die ich nicht weiß, ist, wer dich auf diesen Weg gebracht hat", murmelte er und bewegte in langsamen Kreisen seinen Daumen seitlich an meinem Gesicht. "Ich hab meine Theorien und natürlich weiß ich, ganz gleich, wer es war, machte es geschickt.“

Meine Augen flackerten nach rechts, ehe ich mich aufhalten konnte und  nahmen die große, schlanke Gestalt meines Vaters ins Visier, der einige Schritte entfernt, mit eine Gruppe Leute redend, dastand.

"Das dachte ich mir", schnurrte Masen und beugte sich vor, um in mein Ohr zu flüstern. " Daddys haben es drauf, immer alles irgendwie zu vermasseln, nicht wahr?"

"Bitte", wimmerte ich. "Tu mir nicht weh."

"Ich habe nicht die Absicht, dir weh zu tun, Rosalie." Er lehnte sich zurück und ließ mich los. "Ich bin nur hier, weil, glaub es oder nicht, es Leute gibt, die dich verstehen und so nehmen wie du bist. Wie du wirklich bist, keine Show erforderlich."

Alles in mir wollte ihm glauben, wollte hoffen, dass das, was er sagte, wahr sein könnte. Aber die kleine Stimme, die mich verfolgte, seitdem ich ein Mädchen war, flüsterte mir wieder zu und sagte, dass ich ihm nicht trauen konnte. Ich hatte Emmett die Wahrheit erzählt und gesehen, was passiert ist.

Ich schüttelte meinen Kopf. "Sie würden nie verstehen, vor allem Bella."

Er sah mich mit hochgezogenen Augenbrauen an. "Du würdest sehr überrascht sein, was Bella versteht" Er machte eine Pause, um einen langen Zug von seiner fast aufgerauchten Zigarette zu nehmen, dann drückte er sie im Aschenbecher auf dem Tresen aus.

"Emmett versteht."

"Und er hat mich verraten." Ich verengte die Augen.

"Er wählte eine Seite." Er zuckte die Achseln. "Er zog seine Familie dir vor, und ich kann sehen, wie es dir wehtut, aber wir sind sein Blut. Wenn es um die Cullens geht, bist du entweder für uns oder gegen uns. Du hast deine Position in dem Moment ganz klar gemacht, als du in unser Haus gestürmt bist und getan hast, was du mit Bella gemacht hast."

Schuld überkam mich, Tränen stachen in meinen Augenwinkeln. Ich schämte mich, aber das überwältigende Gefühl, welches ich jetzt spürte, war Verwirrung. In den letzten Wochen war ich jeden Moment in meinem Kopf durchgegangen, den ich in der Nähe von Edward verbracht hatte und versuchte zu entschlüsseln, wann er Edward und wann Masen war. Ich dachte, ich hätte Erfolg gehabt, aber sein jetziges Gebaren warf mich aus der Bahn. Er sah aus wie Masen, war es aber nicht, zumindest nicht, wie ich ihn in Erinnerung hatte.

"Warum tust du das?"

"Weil ich beide liebe, Bella und Emmett, und sie vermissen dich."

Ich saß sprachlos über seine Antwort da. Nicht in einer Million Jahre wäre so etwas wie das aus Masen Cullens Mund gekommen. Ich musterte ihn genauer, so als würde ich ein brillantes,  kräftiges, aber zweifelsohne gefälschtes Gemälde von Monet ansehen. Ein durchtriebenes Grinsen begann die Seite seines Mundes hochzuziehen, während mein Blick ganz und gar über ihn wanderte.

"Was siehst du?“, flüsterte er und beugte sich zu mir. "Schau genau hin, weil es nicht leicht zu erkennen ist."

Ich blickte in seine Augen und sah dort das Feuer, eine wirbelnde Grube von grünen und goldenen Flammen: all der Hass, all die teuflische Freude, die er dabei verspürte, wenn er beobachtete, wie die Menschheit sich selbst zerstörte, all diese Zufriedenheit, die er empfand, wenn er Schmerzen verursachte. Aber da war noch etwas anderes, eine Wildheit, die zuvor nicht dagewesen war, etwas Urzeitliches und Erschreckendes, als wenn man in die Augen der Verdammten starrte, während sie brannten.

Ich saß zitternd vor ihm, denn in seine Augen zu sehen, fühlte sich an wie sterben.

"Du bist ... du bist nicht Masen. Oder?"

Er gluckste. "Nope."

"Aber du bist auch nicht Edward."

"Wieder richtig." Er zwinkerte.

"Du bist ... sie beide. Zusammen?"

"Der originale Gangster." Er lachte. "Alles eingewickelt mit einer netten, ordentlichen, psychotischen Schleife."

"Wie?" Ich schnappte nach Luft. Es war das einzige Wort, das ich rausbringen konnte.

Er runzelte die Stirn. "Ich will nicht darüber reden, wie es passiert ist, Rosalie. Alles was du wissen musst, ist, dass es so ist."

Ich nickte langsam. Ich hatte nicht vor, ihn zu drängen. Nur Gott wusste, zu was dieser Mann fähig war, wenn er richtig bei Verstand war und nicht in zwei verschiedene Persönlichkeiten aufgeteilt wurde. Plötzlich schien meine Situation noch fataler, als sie es vor einem Augenblick war, weil ich diesen Edward nicht kannte. Er war ein Joker, unberechenbar, und er könnte ein schrecklicher Cocktail aus einer beliebigen Anzahl von finsteren Gewohnheiten seines getrennten Selbst der Vergangenheit sein.

"W-wie soll ich dich dann nennen?"

"Masen ist in Ordnung." Er schenkte mir ein breites Grinsen. "Es ist weniger verwirrend und ich hab noch nie meinen zweiten Vornamen gemocht."

"Wie ist dein zweiter Vorname?“, fragte ich, versuchte die Unterhaltung unschuldig zu halten oder so unschuldig wie möglich.

Er lachte, zog sich eine weitere Zigarette aus dem Päckchen und zündete sie an. "Du bist ein kluges Mädchen, Rosalie. Wie lautet mein zweiter Vorname?“

"Edward", flüsterte ich.

Er lächelte, zog an seiner Zigarette zwischen seinen Lippen und blies den Qualm in die Luft. "Schau. Du bist klug." Er hob eine Augenbraue. "Nun, zurück zu dem, weswegen ich hier bin. Sie lieben dich, du liebst sie. Also komm jetzt einfach mit mir zurück."

Ich sah ihn an und alle meine Mauern stürzten ein. Nicht weil ich das wollte, sondern weil er mich dazu zwang. Mein Herz zersprang in meiner Brust und ich verkümmerte vor ihm, transformierte mich in eine beschädigte Kreatur und erkannte mich als das, was ich wirklich war.

"Shhhh", sagte er gedämpft und nahm mein Kinn wieder in seine Hand. "Für verdrehte, zerbrochene Dinger wie uns, ist alles, was wir haben, einander."

"Aber ... was ist, wenn sie mich nicht wollen?" Ich würgte. "Was ist, wenn sie nicht verstehen?"

Er lächelte weich. "Wenn du ihnen nie die Chance gibst, wie kannst du dir da sicher sein, dass sie dich nicht verstehen würden?"

Tränen liefen über und ein Schluchzen kratzte in meiner Kehle. "Er hat mir die schrecklichsten Dinge angetan. Sie werden es nie verstehen."

"Sag es mir. Erzähl mir das Schlimmste, was er getan hat."

"Warum?“, knurrte ich und zog mein Gesicht aus seinem Griff. "Damit du dich daran aufgeilen kannst?!"

Er lachte, und ich schauderte bei dem Klang.

"Meine Mutter benutzte mich, um mich für Sex an andere Frauen zu verkaufen", verkündete er sachlich nüchtern. Ich wand ihm meinen geschockten Blick zu. "Ich war nur ein Kind, und sie setzte mich vor den Spiegel im Badezimmer in dem miesen Loch von Wohnung, in der wir lebten, und erklärte mir, was ich zu tun hatte, um sie glücklich zu machen, während sie meine Haare kämmte. Manchmal zeigte sie mir, was ich zu tun hatte. Alles in meinem Leben war danach im Vergleich dazu ein Kinderspiel. Nicht einmal die Elektroschocks taten mehr weh."

Ich blickte nach unten auf die Bar und schniefte. "Tut mir leid."

"Auf was ich hinaus will, ist, dass du nicht allein bist, Rosalie. Du bist nicht die Einzige, die gelitten hat. Emmett hat dir zweifellos erzählt, wie seine Kindheit war. Wir alle wurden gefoltert. Aber du kannst eine Familie haben, wenn du es willst."

Erinnerungen, schreckliche Dinge, die ich versuchte zu vergessen, brodelten an die Oberfläche, und ich schluchzte.

"Er ... er hat mich auch benutzt", flüsterte ich zwischen leisen Schluchzern. "Zwang mich und meine Freunde Sex zu haben, während er zusah. Ich war erst zwölf, als er den besten Freund meines Bruders, Andrew, beobachtete, wie er meine Jungfräulichkeit nahm. Drew war 19."

"Und du denkst nicht, sie würden es verstehen?"

Ich schüttelte den Kopf, schluchzte härter. "Nein. Ich fing an, es zu mögen. Ich fing an, es zu wollen. Wie könnten sie das verstehen?"

"Ich habe dir bereits gesagt, dass derjenige, der dir das angetan hat, geschickt war." Er gluckste. "Also dachtest du, dass dich keiner finden würde, wenn du dich versteckst?"

Ich nickte.

Er beugte sich vor, um in mein Ohr zu flüstern. "Oh, aber Süße, du kannst diese Art der Verderbtheit nicht verbergen. Zumindest nicht vor mir. Und du solltest nicht versuchen, dich vor den beiden zu verstecken. Komm mit mir nach Hause, wo du hingehörst."

Ich drehte mich um, um ihn anzusehen. "Glaubst du wirklich, sie würden es verstehen?"

Hoffnung. Es war ein winziger Hoffnungsschimmer, der mich nachfragen ließ. Ich hatte noch nie jemanden gehabt, der mich so akzeptierte wie ich war. Emmett hatte das zwar, aber dann hatte das ganze Durcheinander mit Bella und Masen alles versaut. Könnten sie alle mich akzeptieren? Mich auch lieben? Der Gedanke war lächerlich, aber das kleine Samenkorn der Hoffnung, das Masen gepflanzt hatte, schien jetzt wild zu wuchern.

Er lächelte. "Oh ja."

"Und du willst mich da?“, fragte ich, weil ich unsere Geschichte kannte. Er mochte mich nicht wirklich, ich war mir sicher.

Er lachte. "Ja. Du machst sie glücklich, also tue ich das auch." Sein Gesichtsausdruck wurde ernst, fast väterlich. "Aber es gibt Dinge, die in diesem Haus passiert sind, über die nie geredet wird."

Da war ein Knacken, nicht von etwas das knackte, sondern innerlich… so als wäre ich das erste Mal in meinem Leben befreit worden. Die Welt drehte sich einmal um ihre Achse und meine Mauern schmolzen dahin, so als hätte es sie nie gegeben.

Ich nickte verstehend. "Ich weiß. Ich bin gut darin, Geheimnisse für mich zu behalten."

Meine Stimme klang seltsam kindlich in meinen Ohren, als ob ich eigentlich ein zwölf Jahre altes Mädchen wäre und nicht in den Zwanzigern. Ich erkannte in diesem Moment, dass es meine wahre Stimme war. Ich verstellte mich nicht mehr.

"Siehst du, Kleine", gurrte er und legte eine sanfte Hand auf die Seite meines Gesichts. "Willst du jetzt nach Hause gehen, Rosy?"

"Ja, bitte, Masen", flüsterte ich und schenkte ihm ein kleines Lächeln. "Ich würde das sehr gern."


Kommentare:

  1. Oh Mann,Masen tut viel aus Liebe zu Bella.
    Und Rose wird sich auch wohlfühlen.
    Dann ist sie nicht mehr allein.

    AntwortenLöschen
  2. Hey.
    Super Kapitel.
    Rose ist also auch ziemlich verkorkst, da passt sie echt gut in die Familie hinein. Ich fands interessant, dass sie sich auch vor Bella verstellt hat. Ich schätze, nur Emmett wusste einen Teil.
    Und Masen hat noch einen Mann, an dem er Rache üben könnte, wenn Rose das wirklich will.
    Ich bin gespannt, wie Bella und Emmett reagieren, aber ich schätze, sie werden Rose überglücklich um den Hals fallen ;-).

    LG Nina

    AntwortenLöschen
  3. Gleich und Gleich gesellt sich gern. So haben sich auch Rose und Emmet gefunden. Die Anziehung hat sie zusammengeführt. Und Masen erkannte von Anfang an, dass Rose nicht das behütete, liebe Mädchen ist, sondern auch eine schlimme Kindheit hatte. Sie pass also auch perfekt in diese Familie, so wie Masen es ihr begreiflich machte. Und ich kann ir sogar vorstellen, dass in kürzester Zeit es noch eine Leiche geben wird - der Vater von Rose.

    LG Ramona

    AntwortenLöschen
  4. Hey!!
    jetzt hab ich es tatsächlich geschafft..und bin dabei ein wenig traurig, weil ich nichts mehr zu lesen habe ( von der Geschichte-hihi)... dass Rose auch so ne Vergangenheit hat- Schluck...und Edward- er sprach zum ersten Mal aus, was seine "Mutter" - das fällt mir schwer , das zu schreiben- mit ihm gemacht hat...jaha- ELtern können ihre Kinder versuane, und sie ziemlich beeinflussen dabei, was sie dann von sich denken...Schlimm sowas!!!
    Rose passt in diese Familie... Edward ist tasächlich 2 in einem- und irgendwie passt das zu ihm...was werden die beiden sagen, wenn er aufeinmal Rose mit nach Hause bringt..das wird ein Fest werden...und siehe da- schon scheint man den Mist zu vergessen, was sich in dem Gebäude schon alles abgespielt hat...ich bin gespannt auf das nächste Kapitel!!
    Vielen lieben Dank!!
    Dein Inchen

    AntwortenLöschen
  5. von Isis666:

    Hallo, liebe Andrea,

    ich schreibe Dir lieber wie immer hier ein Rewiev zu dieser Wahnsinns-FF - danke wiedermal für die Mühe,
    diese Geschichte zu übersetzen - Dir und Deinen Helferleins. *grins*
    Auch Rosalie hat ´ne furchtbare Kindheit und Jugend in ihrer Familie erlebt, wer hätte das gedacht, in dieser
    Story ist anscheinend jeder in irgendeiner Weise durchgeknallt. In den Cullens hat dann Rose ja wohl eine
    richtige Familie gefunden, selbst vor Bella hat sie sich verstellt. Jedoch werden sie alle verstehen, denn jeder
    von ihnen hat ähnlich Schlimmes erlebt. Nun hat Masen/Edward (in Fusion *teuflischgrins*) eine weitere Aufgabe,
    einen weiteren Missetäter zu bestrafen, sofern Rose das will.
    LG
    Isis666

    AntwortenLöschen